48 Stunden in London

Dank des niedrigen Pfund-Kurses lohnt sich derzeit eine Reise nach Großbritannien. Dank Easyjet, Ryanair und Flybe lohnt sich auch ein Kurztrip übers Wochenende zum Beispiel nach London. Damit ihr das Beste aus der Zeit macht habe ich ein paar Tipps zusammengefasst.

Ich mag den Stadtteil Greenwich sehr gerne. Hier sind die Hotels günstiger und dennoch ist die Anbindung sehr gut. Per Bahn, DLR oder Bus ist man schnell im Zentrum und am Flughafen. Besonders gerne nehme ich aber das Schiff. So sieht man wesentlich mehr und die durchfahrt unter der Tower Bridge ist ein Highlight. Ihr braucht euch übrigens keine Oyster card mehr kaufen, wenn ihr eine Kontaktlos-Kreditkarte habt. Einfach bei Fahrtbeginn und -ende auf das Lesegerät halten; das war es schon. Diese Variante ist auch deutlich günstiger als ein Einzelticket zu kaufen. Habt ihr sehr viele Fahrten an einem Tag vor, lohnt sich eventuell auch ein Tagesticket.

Tag 1:

Vom Hotel geht es mit dem Boot zum Tower of London. Ein Besuch kostet derzeit 24,70 Pfund. Im Sommer kann es hier längere Schlangen geben. Von daher besser das Ticket online vorab kaufen. Für den Besuch sollte man ca 2 Stunden einplanen. Ansonsten geht es weiter zum Great Fire of London Monument. Der Turm wurde als Gedenken an das verheerende Feuer errichtet. Für 5 Pfund kann man die 311 Stufen erklimmen und anschließend die Aussicht genießen.

Nur ein paar Schritte weiter liegt das „Walkie-Talkie“ Hochhaus. Auf der obersten Etage ist der Skygarden. Mit einer online Reservierung kann man kostenlos nach oben um einen tollen Blick auf London zu bekommen. Aber es gibt auch die Möglichkeit ein Frühstück mit Panorama zu genießen. Alle weiteren Infos unter https://skygarden.london/.

Frisch gestärkt geht es um die Ecke zum Leadenhall market. Am Wochenende sind die Geschäfte leider geschlossen, aber die Markthallen sind absolut sehenswert! Daneben sind einige bekannte Wolkenratzer wie The Gherkin oder The Cheesegrate, aber auch das Lloyds Building.

Als nächstes steht ein Besuch der St.Pauls Cathedral auf dem Plan. Von außen ist sie schon sehr imposant. Wer auch das innere sehen möchte oder den Aufstieg zur Kuppel wagt muss 22 Pfund zahlen.

Von dort sind es noch wenige Meter weiter südlich zur Themse und der Millenium Bridge. direkt gegenüber ist die weltberühmte Tate Modern. Die Gallerie ist ein Muss für Kunstliebhaber, denn hier findet man unter anderem Werke von Dalí, Picasso, Lichtenstein und vielen anderen. Der Eintritt ist frei!

Die Southbank ist zudem bekannt für die vielen Restaurants. Ein guter Platz für ein Mittag- oder Abendessen mit Blick auf die Themse.

Zum Abschluss des Tages geht es noch einmal nach oben. Genauer gesagt auf das höchste Gebäude des Landes: The Shard. Aber anstatt 32 Pfund für die Aussichtsplattform auszugeben (24 Pfund bei einer Reservierung 14 Tage vorher), gibt es eine bessere Alternative: Im Hotel Shangri-La gibt es die Gong Bar. Auch hier sollte man einen Tisch reservieren. Diese ist natürlich kostenlos- die Getränke sind allerdings nicht günstig. Cocktails fangen bei ca 20 Pfund an. Sind somit aber immer noch günstiger als die Plattform. https://www.gong-shangri-la.com/

-Und wem noch einmal nach Party ist, dem empfehle ich Soho. Da wird die Nacht zum Tage-

Tag 2:

Nach einem Spaziergang zum Nullmeridian (und super Aussicht auf die Wolkenkratzer der Canary Wharf) geht es mit der Bahn zum Covent Garden. Viele Straßenkünstler machen hier Musik und in den Cafes kann man gut Frühstücken. Von dort geht es dann zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt: London Eye, Westminster Palaca & Abbey, Downing Street,Trafalgar Square und Buckingham Palace. Alles ist Fußläufig zu erreichen. Für mich reicht ein Besuch von außen, aber für rund 20 Pfund je Sight ist natürlich auch alles im Detail zu erleben.

Wieder mit der Bahn ist der nächste Halt Camden Market. Hunderte kleiner Läden mit sehr ausgefallenen Waren, Straßenkünstler und diverse Food Markets laden zum verweilen ein. Zwischen den Ständen verfliegt die Zeit und die Pfundnoten. Denn wirklich billig es ist hier nicht, auch wenn es so aussieht.

Den Tag lassen wir in Chinatown und Soho, mit einem Abstecher zur Carnaby Street, ausklingen. Ein Musicalbesuch bietet sich in der Gegend ebenfalls an und im Anschluss ein leckeres Essen im Inn-Viertel.

Natürlich gibt es noch weitaus mehr zu entdecken. London bietet unglaublich viel, aber einem weiteren Besuch steht ja nichts im Wege um beispielsweise das British Museum, Madam Tussauds oder Harrods anzusehen,

Wer viele Attraktionen besuchen möchte, der sollte sich auch mal den London Pass anschauen um Geld zu sparen.

Flüge nach Heathrow gibt es von allen großen Flughäfen beispielsweise mit der Lufthansa. Am einfachsten geht es mit der U-Bahn weiter.

Easyjet fliegt meist nach Luton. Von dort geht es mit dem Bus bis zur Victoria Station oder per Bahn ins Zentrum.

Ryanair hingegen fliegt nach Stansted. Auch hier fahren Busse und der Stansted Express bis Liverpool Street.

Mein Ausgangspunkt war das Ibis Greenwich, ab ca 80 Euro die Nacht/Zimmer.

Die Boot-Fahrten kosten z.B. von Greenwich zum Tower 7 Pfund (Kontaktlos/Oyster) und 8.60 Pfund Standard, Bahnen sind natürlich deutlich günstiger. DLR kostet derzeit 2,90 bzw 4,90 Pfund und per Bus 1,50 Pfund. Eine gute Hilfe ist die offizielle London Transport Seite: https://tfl.gov.uk/plan-a-journey/ . Hier lassen sich gut Strecken und Preise vergleichen.

https://www.gong-shangri-la.com/